Über mich

Johanna AuerMusiktherapeutin 

Pädagogin 

Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision

 

1986 Geboren in Leonding (OÖ)

seit 2005 in Wien

verheiratet, zwei Kinder

 
Beruflicher Werdegang

seit 2017    freiberufliche Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision
2015-2017
   Lehrtätigkeit an der Karl-Franzens-Universität Graz
seit 2013    KH Hietzing/Rosenhügel, Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Behindertenpsychiatrie
seit 2011   freiberufliche Tätigkeit als Musiktherapeutin
2011-2013
  SMZ Ost, Erwachsenenpsychiatrie
2011   Donauklinik Tulln, Erwachsenpsychiatrie
2006-2007   Praktikumserfahrungen im Wohnbereich mit geistig behinderten Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen

 

Ausbildungen

2015-jetzt    Fachspezifikum Systemische Familientherapie (ÖAGG Wien)
2012-2014    Psychotherapeutisches Propädeutikum (ÖAGG Wien)
2006-2011    Studium der Musiktherapie (Musikuniversität Wien)
2005-2012    Studium der Pädagogik (Universität Wien)
Spezialisierung im Bereich Psychoanalytische Pädagogik und Sonder- und Heilpädagogik
2011   Donauklinik Tulln, Erwachsenpsychiatrie
seit 2006    Praktikumserfahrungen im Wohnbereich mit geistig behinderten Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen

 

Veröffentlichungen

2018   Ringvorlesung "Musiktherapie für Menschen mit Behinderung", Musikuniversität Wien
2018   Trailer "Musiktherapie bei den Sommerwochen des Jugendrotkreuz" - link
2017   Ringvorlesung "Musiktherapie für Menschen mit Behinderung", Musikuniversität Wien
2017   Interview für die "Wienerin" (11/2017 - link)
2015   Interview für "Treffpunkt Medizin - Intelligenz nach Noten? Musik als Kraft und Medizin" (9.9.2015 ORF - link)
2015   "Wie klinge ich heute?" (Artikel in der Fachzeitschrift Behinderte Menschen - link)
2012   „Musiktherapeutische Angebote im sonderpädagogischen Betreuungsalltag - Vorstudie zur interdisziplinären Förderung der Selbstbestimmung geistig behinderter Erwachsener“ (Diplomarbeit Universität Wien)
2011   „Musiktherapeutisches Arbeiten mit geistig behinderten Erwachsenen – Eine Momentaufnahme im Jahr 2010“ (Diplomarbeit Musikuniversität Wien)